Träume – schon wieder

Ich  sitze mit meiner Familie auf einer wunderschönen Lichtung in einem Wald. Hinter uns eine Holzhütte, wir grillen, alle sind da, glücklich.

Während des Essens fange ich an, mit meinem Vater zu streiten, wir steigern uns beide in ein hitziges Wortgefecht. Die ganze Familie verstummt, jeder schaut betreten auf seine Füße. Ich springe auf, renne weg und hocke mich auf die Veranda.

Mein Vater folgt mir, will sich wieder vertragen, gibt nach. Ich werfe ihm Gemeinheiten an den Kopf, weigere mich, ihm zuzuhören. Obwohl mich seine traurigen Augen bis in mein Innerstes verletzen, bleibe ich stur, stehe auf, geh´  weg und lasse ihn mit seiner Traurigkeit allein… und wache auf.